italia 90, grandezza, pirlo und ich – catenaccio07

Meine Verbundenheit, oder besser meine Affinität zum italienischen Fußball würden manche Menschen wohl als etwas merkwürdig bezeichnen. Denn es gibt zum Beispiel keinen ialienischen Verein, den ich bewusst unterstütze oder dessen Ergebnisse ich nur beobachte. Gut, ich habe die neugoldene Zeit des AC Milan Anfang der 90er unter Arrigo Sacchi aufmerksam vefolgt, weil diese Art des Fußballs für mich absolut berauschend war. Und das unabhängig von taktischen Kenntnissen jedweder Art, da ich damals für derlei Nerdwissen noch zu jung war und ich mich allein auf das nackte Spiel und die Ergebnisse konzentrierte. Böse Expertenzungen behaupten, dass ich in dieser Beziehung bis heute keinen Fortschritt gemacht habe. Nun, das stimmt weitestgehend und ich bin damit zufrieden.

ma perché il parma – marius

Wenn ich sage: Danke, Marcel Reif, dass du meine Passion für den italienischen Fußball entfacht hast, wirkt das wahrscheinlich „un po‘ esagerato“. Aber ich hab lange darüber nachgedacht, wie ich formuliere, wie es eigentlich angefangen hat. Und irgendwie ist es doch die beste Erklärung.

ma perché la juventus – vito

Solange ich denken kann, liebe ich den Fußball. Sobald ich laufen konnte, so erzählte man es mir, gab es mich nur in Kombination „con il pallone“. Eine Symbiose, die bis heute noch besteht.

Doch wie kommt ein kleines Kind zu seiner „Squadra del cuore“? Wird man damit geboren? Wird man dahin erzogen? Oder gibt es ein einschneidendes Erlebnis, welches einem vielleicht auf schicksalhafte Weise einen Wink gibt.

motivi di una rivalità storica

(…) soll es hier und heute um etwas anderes gehen: 

Um die rivalità schlechthin – das Derby del Veneto.

Und somit um eine seit Jahrhunderten bestehende Feindschaft zweier Städte, die sich gerade einmal um die 50 Kilometer voneinander entfernt befinden und deren Einwohner sich noch nicht mal die Strände der venetischen Adriaküste teilen. 

Denn: Die Veroneser Erzrivalen verspeisen keinen pandoro, viel mehr fressen sie Katzen.

coerenza e mentalità

Lied für Lied, Gesang für Gesang. Immer wieder wird die eine, ewige Liebe besungen. Die Liebe zur Stadt und dessen Verein, die untrennbar miteinander verwoben sind.

Doch zwischen all den Liebeshymnen, den Anfeuerungschören und Schlachtrufen findet sich in Neapel auch ein ganz besonderes Fanlied. Es erzählt einen bestimmten Teil der Geschichte der Ultras in Italien.